Interview mit Albert Timen, 20.01.2012, Griechenland

At the VIP-Protection Training by the KAPAP-Academy (
www.kapapacademy.com) in January 2012 in Greece, Rudy Hochholzer and me has the opportunity to talk with Albert Timen, head director and founder of the KAPAP-Academy.
Because the content shouldn´t be only interesting for us, we asked Albert Timen to do an official and public interview.

 Jonathan Marx: “For all the readers who don´t know you, please introduce yourself and tell them what KAPAP is.”


Albert Timen: “ I have made most of my career in the governmental Service as Part of the Israeli defense Forces (Military) in a SF unit, from there continued to Service in the Police in various Special units as well as Instructor at the National Police Academy and SWAT School and was working for the Diplomatic Security Service on various roles before I established KAPAP ACADEMY as a training and certifying  entity.

At 9 years old I started learning Judo. It was a good foundation for me as it taught me a lot about positioning and working with balance of bigger kids then me. I was relativly a small kid compared to others my age, but I was very competative as well and allways looked for bigger challanges, so for me it was a good testing ground to my new learned skills. 

Durnig my youth years Judo was very popular in Israel and many kids were involved in it. Up untill today one of the biggest National champions and olimpic medalists come from Judo. In those days None of us actually ever heard about Krav Maga or other forms of it or it’s various branches like IKMF, IKMA etc‘ which were created much much later in the late 90’s. 

After 4 years in Judo as a Kid I had decided that it’s not challanging enough to my temperament and decided to try a Boxing , which for me offered the next level of challange. The coach was very strict and came from Russia as a coach. He demanded a lot of discipline in terms of training, lots of Cardio drills and the way he taught was teaching me about myself more then anything else. I slowly worked out my way and gotten into competing but due to lack of support of this Sport in Israel at the time we didn’t get to compete professionaly and my coach stopped our matches. I remained with Boxing and my coach  since I wanted a mental and physical preparation before my Military Service . When you turn 18 in Israel you immediatly are selected to Military service. You are not asked if you want to serve or not. It’s a public duty by every citizen of Israel that turns 18.  The process starts a year before at the age of 17 when you get your first call to make medical tests , the second call is a written tests and ealuations and the third call is psychological assesment and more tests that will determine your qualifications to selection for Special forces or other Military service, according to your profile. 

I had passed all stages of the Special Forces selection successfuly and was given a choice to serve in one of the Special units. Little I knew about which unit I was going to serve and all I was told that its a Special Forces unit which is Secret. I had to pass lot of training and they kept intervieing me about m my friends, my background and my motivation.  The unit was very secretive about its nature and only when you pass a stage you would go to the next one, so little was told at each respective stage of training and qualification.

They chose 118 men that qualified and now the specific selection started. We begun basic training but no one knew we are still in a process of selection by our Unit commanders.  During the next  two years of training and qualification only 16 mede it to our unit.

Training the fighters included basic training (boot camp), Weapons craft, field craft, physical fitness exercises and performing at the individual level, the squad and staff, training of riflemen level 08, counterterrorism Course (longest in the IDF), Hand to hand combat, Urban and Rural navigation and warfare, skydiving course and specialized training on combating terrorism and many other issues that I can’t mention here.

At the end of the training we did a 120 Km march and they separated us completely. Now the trainers became our sergeants and commanders and we began specific unit training. They have beaten the shit out of us again and again during the training and anyone who couldn´t stand it, had to leave.

When we arrived to the Lotar School (Counter Terror School) we had to go through daily hand to hand combat, agressivness and specialized toughening stage that builds you mentally for the job. It was there that I used my boxing skills and judo experience to survive fighting against bigger guys then me. It was very brutal training but no one said a word about it since we all wanted to finish this stage in our final qualification.

The origins of KAPAP reaching back to the time, when the modern state Israel didn´t exist – you have to imagine, that the last time we heard about Israel before was in 70 A.D. When the Romans fought a jewish revolt and renamed Israel into Palestine. After the British implemented their mandate in 1919, after the First World War (1914-1918), there were still a lot of Jewish settlers in the areas that we call Israel today. To handle the problems with arab gangs and in anticipation to eventualy create a own jewish state, the Haganah (hebr.: defence) was formed. The Haganah was a underground army and so the precursor of the modern Israeli Defence Forces.

Soon there was a need for a special unit to defend isolated, jewish outposts against marauding arabs and ongoing racial riots in the urban regions. This unit was called “Notrim” (hebr.: guards) and was very successful at protecting the outposts, but there weren´t so much effectiveness in handling the riots or pushing the enemy back behind its own borders. So another elite unit was formed: The Nodedot (hebr.: wanderers). During the World War II, when the jewish people were threatened by Nazi-Germany and on the other side by arab tribes that openly sided with the Nazis and the British forces where in a worldwide conflict, the first official Israeli Special Forces Unit was formed: The Pal´mach (Hebr.: acronym for “Plugot Machatz”, “Strike Platoon”). This unit should only have 1000 men, but the Haganah decided to train 3000 men in preparation of a future Jewish army.

 The Training that these Pal´Mach Commandos did was called KAPAP (hebr.: acronym for “Krav Panim El Panim”, “face-to-face combat”).  KAPAP was not one system. KAPAP was a mix of physical training, firearms, explosives training, radio communication training, wilderness survival training, first aid, hand-to-hand-combat, mental and psychological preparation and also different language courses.

KAPAP was used as an “all-inclusive” term.

The Palmach assisted the British in operations during the invasions in Vichy (Nazi-ruled France), Lebanon, Syria and in espionage missions in Jordan and fought side by side with the British SAS in the Balkans.

After the World War II, the Jews expected the Brits to cooperate with them still. But the Brits throwed the deal away and the Jews had to fight for theire own country again. The Pal Mach used guerrilla tactics against the British military and police. 

After 1945, when the United Nations were founded, the brits tried to part up the region into two parts – a Jewish part on the West Side of the River Jordan and an arab Part of the east side (todays Jordan).
When the British people left the region and the Jews declared their independence in 1948. Hours later the forces of Jordan, Lebanon, Iraq, Egypt, Syria and Palestine attacked the new born nation Israel. The Haganah had to face its biggest challenge In the war of independence and was officially named into “Tzava Haganah Le´Yisrael” (“The Army Defence to Israel and also into the Israeli Defence Forces IDF).

During these times of war, the Israeli people not only learned to survive, they also managed to bring their troops to a form that is one of the most respected militarys in the world.

In 1957 the “Sayeret Mat´kal” (Unit 216) was formed. This unit was ultra-secret and the former Avraham Aran was a intelligence officer who modeled the unit closely after the British SAS. The Unit became worldwide fame because of a series of spectacular counter terrorism operations.

In the 1970´s, the IDF Special Forces had a monopole in hand to hand combat and, once again, KAPAP became the training of choice, which was also known as “ Lochama Zehira” (hebr “micro fighting” or “micro combat”). The System included a broad variety of military skills in addition to hand-to-hand-combat.
However, while Israel was still in war with its surrounding enemies and involved in a lot of counter terrorism operations, there was a serious need for a hand to hand fighting system. And as result what they got as a basic was a no-nonsense system called KAPAP.


Jonathan Marx: That means, that KAPAP from 50 years ago isn´t the same as KAPAP today is?

Albert Timen: Absolutely. We have to make a distinction between the historical KAPAP and the KAPAP of today which is modified to fit modern warfare needs.  KAPAP had a lot of developers and contributors: Michael Horowitz (Short Stick and Walking Stick), Juda Marcus (Judo, Jutitsu), Gershon Kopler(Jiututso and Boxing), Izak Stiebel (Boxing) and many others.  KAPAP was not an integrated system. There were a lot of other instructors and a lot of other disciplines like knife, hand-to-hand, stone throwing, bayonet inprovised objects and more. Imi Lichtenfeld was one of them. Imi was a fitness instructor in the Haganah, and then he actually took part on the first KAPAP instructor course – but he had no influence on it personally, he joined others like him to become a part of the Instructor cadre.  A reference for all these things is found in the Book „KAPAP – From the Field to the Battlefield“ by Noah Gross, who worked on a 10 years reaserch  independently and funded for this project by the Palmach museum.

 

KAPAP today is a modernized concept of „how to defend yourself“  with proven tactics and tecniques which are a part of our modern era and respond to actual threates as a reality based Self Defense program. We took a lot of lessons learnd and personal experience of our leading Instructors and tested them in a way set to fail the defender and only things that worked well under pressure were adapted and upgraded to fit our needs. Back then KAPAP was in a more primitive stage and used things that were not tested yet effectivly, so it worked more on the fighting spirit and mind of the practitioner and his motivation to survive.

Rudy Hochholzer: What is the difference between KAPAP and Krav Maga?

Albert Timen: KAPAP and Krav Maga are terms in Hebrew which describes Hand to Hand combat.  KAPAP is „face to face combat“, and Krav Maga is „Contact combat“, so in general it’s just two generic words that describe a form of physical combat between two or more people.  Some people try to take ownership and trade mark it, or make people think that they have rights over it. Well for me it’s all an attempt to capitalize on a name that is too general to be owned by anyone.  This by itself brought fights and ego and destroyes the purpose teaching people to defend themselves.

When you try to make the term Krav Maga like a bible, like a set of rules and only get conflicts by other krav Maga teachers you remain  a closed system which becomes afraid of anyone else’s influence or contribution, So they divided, the research stopped and they kept it as a closed system, and the teachers stayed the teachers all the time, leaving their students without any options to learn anything new or better forms it became like a trend that surrounds so many things that are not connected to reality and it became so watered down that it’s almost not funny in my opinion when I see what people call today „krav Maga“.

After i seen that people use the term KAPAP now in many of Krav Maga schools (which has no connetion to any of the material we teach) I will contribut my part about KAPAP as taught under KAPAP ACADEMY for this interview.  It’s too general and impossible to generalize everything that goes under a name like KAPAP or Krav Maga so I prefer to specify things to KAPAP ACADEMY – our school.


KAPAP Academy was incorporated in 2004 in the US for the purpose of CQB and self-defense Instruction. CQB for Police and Military and self-defense for civilians. The concept was to share knowledge, accumulated by the instructors and share it with less experienced people and cross train with people with more experience. When we talk about people with more experience, we talk about people who trained and researched in the right way and from whom we can learn. For example we went to research “knife”, we immediately researched people who have experience in the field – not necessary with big names in the market cause we didn´t want to start with people who have too much commercial interests. We came across very interesting cases and people which helped us shape our form of training to become much more realistic to the needs we came for. With the experience from my background I gave KAPAP a much more realistic direction and shifted our focus away from „Martial Arts“ training. We mainly crossed trained with with people who had interactions with violance and with people who had experienced real situations and who understand the main concepts of fighting.


Rudy Hochholzer: Many people are talking about serving in the special units of Israel. Is there any exchange of knowledge or any cooperation?

Albert Timen: This is a complex subject. When you are training together with someone in the Special Forces, you have to ask in what time in which year and in which unit he was. Of course a lot of things changed with the time. And then you have to ask who his instructor was and what where his influences. So like KAPAP in the early days looked almost like Judo and Jiu-Jitsu, but today it´s totally different.
There is a matter of evolution in every training. The responsibility of the head of the school is to take the knowledge and experience to a specific area that answers certain questions.
Again, the KAPAP-Academy has chosen a very specific task to choose  students to become independent thinkers and challenge them in realistic scenarios and not give them “the best technique”. Life is dynamic and we have to be honest to our students, who decided not to go the “Ways of the Martial Arts” and eliminate all the ranks, belts -that has nothing to do with reality.
So far from what I see, there is minimal exchange, because everyone wants to keep his knowledge by his self-cause the people see it all as a competition. There are legit instructors with legit experience and they teached in legit units (Military, Police, Special Forces...). But the knowledge stays inside the units. It will never be shared with civilians because the different purpose of the training. So if we talk about form and functionality: How do we try to look here?
We need to test it. If we take- for example the 360°-defense from Krav Maga, which exists in civilian Krav Maga Schools and organisations and people claim that it comes from special forces training we will know that it sounds exciting and it´s easy to belief that this is the case. But when we test its functionality agains a realistic attacker we can track exactly where the 360°-defense comes from and what is the function. The 360°-defense has no value to a realistic attack if you understand anything about knife fighting. The Form of the 360°-defense is based on traditional Martial Arts and any attempt to connect this to military training is misleading it´s students to believe in something that is not connected in reality. So if you call your system out to be updated, etc. and bring your students to the best solutions, not based on ego and behonest to yourself... It´s easy to fool people.

There is a lot of “bla bla” about serving in the “Israeli Special Forces” around. It´s a small community and usually people are humble about their service, cause there is nothing to proof and they don´t do it to impress other people. They see it as a way of service.
Today, every 2nd guy who comes from Israel served In the Israeli Special Forces. We have to ask us about the motivation that stands behind the story. There are a lot of war we can read or hear from resources that are unable to be checked or verified and these people know that. But there is always a way to check and to verify if you really want to. But nobody is willing to verify his military documents because they know that these documents won´t reflect what they are talking about.

 

Jonathan Marx: What do you think about all these training course that are offered by many Krav Maga organisations, like „5 Day SWAT Krav Maga Instructor“, „Sky Marshall Krav Maga Instructor“ and others?

Albert Timen: Why not to do a doctors course, so that you can become a doctor in five days?
It´s an offer to peoples egos and layes on people who are naive about what they going to learn there. I don´t know what the motivation is behind that. I think they are selling dreams and fantasies. But you always have to ask: Who is the instructor and what his qualifications are and what is his motivation to offer you that type of training.

Rudy Hochholzer: Who do you explain then, that there is a new, successfull Krav Maga organisation every week?

Albert Timen: Why do Hollywood Movies have such an success? (laughes)
Jonathan Marx: Also in KAPAP it has begun, that there are more and more organizations. Do you like to separate yourself from others?


Albert Timen: The KAPAP-Academy, headed by Albert Timen has no connection to other KAPAP-schools that pop up so often. Not even by coincident. Like Martial Arts are just connected through the word Martial Arts.


Rudy Hochholzer:  KAPAP starts to grow in Germany. Are there any wishes for the future of KAPAP in Germany?

Albert Timen: We wish to see more influence by the Schools who are already in the KAPAP-Academy, teaching the society in life saving skills. With the expansion of the schools comes the responsibility that the instructors keep in mind that the students are the focus of the training and not the „grandmasters“.
And off course, I wish that all the instructors step into the shoes of the challenge to master their own ego. Be  humble/moderate- in other words.

Jonathan Marx: Any last words to close this interview?

Albert Timen: Yes, Respect all... Fear no one!

Text: Jonathan Marx, 20.01.2012

KAPAP / Selbstverteidigung für Kinder

 

I. Kinder und Gewalt

 

Gewalt im Zusammenhang mit Kindern ist ein hoch sensibles und sehr umfangreiches Thema.

Blickt man in die Medien, erscheinen ständig neue Schlagzeilen, in denen Gewalt gegen Kinder thematisiert wird. Ob es sich dabei um häusliche Gewalt, Missbrauch oder anderweitige Verbrechen handelt spielt keine Rolle – das Echo in den Medien und in der Bevölkerung ist stets sehr groß. Immer wieder werden Kriminalfälle in den Medien bis ins kleinste Detail debattiert und in voyeuristischer Art und Weise ausgeschlachtet. Häufig geschieht dies auf Kosten der Opfer.

Auch bei Gewalt durch Kinder und Jugendliche untereinander ist die Situation nicht anders. Stets gibt es einen großen Aufschrei in den Medien der häufig von polemischen Äußerungen seitens der Bevölkerung oder von verschiedenen Politikern begleitet wird.

Häufig wird im Zusammenhang mit Gewaltverbrechern davon gesprochen, dass zu früheren Zeiten die Brutalität weniger ausgeprägt gewesen sei, nach dem Motto: „Früher war alles besser“ oder es werden drastischen Strafen für (jugendliche) Straftäter im Zusammenhang mit Gewaltverbrechen gefordert.

 

So unprofessionell der Umgang in der Gesellschaft mit dem Thema „Kinder und Gewalt“ auch ist, so lässt er doch vorrangig auf zwei Dinge schließen:

 

1.     In der Bevölkerung besteht ein großes Interesse an dieser Thematik

2.     Der Umgang mit dem Thema fällt großen Teilen der Bevölkerung sehr schwer

 

Dabei müsste man, entgegen dem Anschein den die Medien erwecken können, eigentlich feststellen dass Kinder in Deutschland im Grunde sehr sicher leben und sich die präventiven Maßnahmen in den letzten Jahrzehnten stark verbessert haben. Gewalt wird in den Schulen heute offener angesprochen, die Polizei versucht immer wieder aufzuklären, pädagogische Einrichtungen schaffen Möglichkeiten um das Thema aufzugreifen und mit Jugendlichen und Kindern selbst daran zu arbeiten, ergreifen präventive Maßnahmen und bilden ihr Personal fort. Und schnell werden gegenüber dem einen aktuellen, traurigen Gewaltverbrechen in den Medien die Millionen Kinder vergessen, die eben nicht durch Gewalt gefährdet sind.

 

Trotzdem gibt es natürlich ein Risiko das Kinder von Gewalt betroffen werden und je besser die präventiven Maßnahmen sind, desto geringer wird dieses Risiko.

 

Um sich vor etwas zu schützen, muss man aber erst einmal wissen wogegen man sich schützen will.

Hier erscheint die Definition des deutschen Bundestages sinnvoll, auch wenn sie nicht mit der strafrechtlichen Definition übereinstimmt:

 

"Kindesmisshandlung ist eine nicht zufällige (bewusste oder unbewusste) gewaltsame körperliche und/oder seelische Schädigung, die in Familien oder Institutionen (z. B. Kindergärten, Schulen, Heimen) geschieht, und die zu Verletzungen, Entwicklungsverzögerungen oder sogar zum Tode führt, und die somit das Wohl und die Rechte eines Kindes beeinträchtigt oder bedroht."

 

Hier wird deutlich, dass Gewalt gegen Kinder viele verschiedene Formen haben kann:

 

-      physische Gewalt (z.B. Schläge, Tritte...)

-      psychische Misshandlungen (z.B. massive Bedrohungen, erpresserischer Zwang)

-      passive Gewalt (z.B. Vernachlässigungen oder Unterlassungen)

und

-      sexuelle Gewalt (z.B. Vergewaltigungen, Kinderpornographie)

Diese verschiedenen Formen der Gewalt können natürlich in den verschiedensten Kombinationen auftreten.

 

Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass Gewalt gegen Kinder meist in der Familie geschieht. Diese Gewalt hat verschiedenste Ursachen, von Problematiken im Lebenslauf der Täter bis zu komplexen Gesellschaftlichen Zusammenhängen. Hier muss der Fokus auf die Gesamtsituation erweitert werden.

 

Allen Formen der Gewalt gegen Kinder ist aber eins gemeinsam: Sie betrifft Kinder.

Und hier sollte auch der Ansatz gemacht werden, präventive Maßnahmen durchzuführen. Die beste

Überwachung eines Kindes nützt nichts, wenn das Kind nicht vorbereitet ist, gefährdende Situationen zu erkennen und Möglichkeiten kennt, wie es diesen begegnen und letztlich entkommen kann – oder besser noch: selbst aktiv zur Vermeidung beitragen. Situationen in denen Kinder in Gefahr kommen, wird es immer geben.

 

Eltern, Pädagogen und Lehrer sind oft überfordert und wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen wenn ihr Kind oder ein Kind gewalttätig ist oder aber dem Kind Gewalt angetan wurde.

Oft wird das Thema tabuisiert und vermieden oder aber es werden vermeintlich „kluge Ratschläge“ erteilt wie: „Dann wehr´ dich doch mal!“ oder „gib ihm doch auch mal eins auf die Nase“.

 

Akzeptiert man, dass, - auch wenn es sehr traurig ist - Gewalt in ihren verschiedensten Formen und Abstufungen im Schweregrad auch in der Kindheit immer eine Rolle spielen wird, hilft dies vielleicht zu erkennen, das dass eigene Handeln hin und wieder überdacht werden muss und dieses schwierige Thema einen kühlen Kopf erfordert – so schwer das in manchen Fällen auch sein mag.

 

 

II. KAPAP & Selbstverteidigung für Kinder

 

Wie schon erörtert ist der Umgang mit Gewalt im Zusammenhang mit Kindern ein schwieriges Thema. Dementsprechend schwierig gestaltet sich die Planung und Durchführung von präventiven Maßnahmen, die aktiv mit dem Thema umgehen und über das bloße Reden und Erklären hinausgehen und das Kind mit der eigenen Fähigkeit zur Gewalt, Unangenehmen, vermeintlich bedrohlichen Situationen und der eigenen Verletzlichkeit konfrontiert.

Nicht nur der pädagogische Umgang mit dem Kind und dessen Reaktionen können schwierig sein, sondern auch die ersten Reaktionen von Eltern, Lehrern und Pädagogen können ängstlich und ablehnend sein, wenn sie selbst Schwierigkeiten mit dem offenen Umgang mit diesem Thema haben oder einen tabuisierten Umgang gewöhnt sind.

 

Daher ist es wichtig, sich klar darüber zu werden, was Selbstverteidigungskurse für Kinder sind und was sie bezwecken können und mit welchen Methoden dies geschehen sollte. Gleichzeitig aber auch, wo die Grenzen eines SV-Kurses sind.

 

Zu erst mal sollte klar werden, dass diese Kurse sicherlich nicht dazu geeignet sind, um einem Kind Methoden aufzuzeigen um den jahrelangen Missbrauch durch ein Familienmitglied zu beenden oder dergleichen. Dies sind langfristige Prozesse, die bereits im Gange sind und denen daher logischerweise nicht mehr präventiv begegnet werden kann.

Gewalttaten die durch Vertrauens- und Bezugspersonen verübt werden stellen ein Problem dar, da bei dem andere Maßnahmen gefordert sind.

 

Selbstverteidigungskurse für Kinder zielen also in der Hauptsache darauf ab, dem Kind Möglichkeiten aufzuzeigen wie es Gewalttaten begegnen kann die von anderen Kindern oder Erwachsenen im meist öffentlichen Raum oder öffentlichen Institutionen ausgeübt werden oder Situationen in denen diese Gefahr droht aktiv zu vermeiden.

 

Ein klassisches Beispiel ist der Erwachsene, der das Kind ins Auto locken möchte oder der ältere Mitschüler der das Kind auf dem Schulhof stark drangsaliert.

Das auch andere Gefahrensituationen und das richtige Handeln in diesen, z.B. ein Unfall und der „Ruf an die 110“, angesprochen werden ist ebenfalls nützlich für das Kind.

 

Guckt man sich den Markt an, wird man merken dass es eine Vielzahl von (schwachsinnigen) Anbietern gibt die Selbstverteidigungskurse für Kinder anbieten und gleichzeitig werden dadurch viele Fragen aufgeworfen.

 

So gab es beispielsweise einen Kurs, in dem die Kinder lernten sich mittels ihrer Hände gegen simulierte, harmlose Schläge in den Bauch zu verteidigen. Gleichzeitig wurde von der Trainerin erklärt, dass auch in einer SV-Situation nur in den Bauch „gehauen“ werden dürfe und das die Kinder „niemals jemandem ins Gesicht schlagen dürften!“

Dies war sicherlich gut gemeint, aber ganz abgesehen von der technischen Seite, wirft diese Betrachtung Fragen auf:

Darf ein Kind, dass von einer erwachsenen Person massiv bedroht wird, dieser nicht ins Gesicht schlagen? Wie erklärt man einem Kind, wo der Unterschied liegt, zwischen einem vergleichsweise harmlosen Angriff, bei dem ein Schlag ins Gesicht unverhältnismäßig ist und einer massiven Bedrohung in dem jedes Mittel zu entkommen recht ist? Ab welchem Alter ist ein Kind in der Lage hier zu differenzieren?

 

Dann gab es einen Kurs, in dem die Kinder lernten sich mittels Tritten in die Genitalien und mit Fingerhebeln gegen einen erwachsenen Angreifer zu verteidigen, der daraufhin - auch scheinbar realistisch – theatralisch zu Boden ging.

Ist es realistisch das ein siebenjähriges Mädchen einen erwachsenen, kräftigen Mann dadurch abwehrt, dass sie versucht ihm in die Leistengegend zu treten? Ist es wirklich möglich dass dieses Kind in einer derartigen Gefahrensituation in der Lage ist, den Griff von dem selben Mann zu lösen und dessen Finger in einen wirksamen Hebel zu bekommen? Muss man vielleicht auch die eigene Verantwortung überdenken, Kindern zu verkaufen sie könnten etwas, was sie gar nicht könnten? Wollen sich hier sogenannte Trainer evtl. profilieren oder ein nettes, witziges und sympathisches Bild an die Eltern abliefern, damit ihre Kurse weiter gebucht (und bezahlt) werden?

 

Aus der Sicht der KAPAP-Academy funktioniert es auf o.g. Weise nicht, Kindern Methoden beizubringen, sich gegen Übergriffe zu wehren und sich vor Straftaten zu schützen.

 

Ein gutes Selbstverteidigungstraining für Kinder setzt am Verhalten des Kindes an und nicht an der stumpfen Vermittlung bloßer Techniken oder Choreographien. Dem Kind sollte also besser beigebracht werden, Gefahren zu kennen und zu erkennen und somit gar nicht in eine bedrohliche Situation zu kommen anstatt sich aus diesen zu mittels Technik zu befreien.

Die technischen Fähigkeiten sollten natürlich auch vermittelt werden. Hierbei stehen aber das entwickeln und kennenlernen der eigenen Körperkraft oder die Stärkung des Selbstvertrauens mehr im Vordergrund, als technische Feinheiten. Ebenso ist es eine Selbstverständlichkeit, das dem Kind i.d.R. keine Techniken beigebracht werden sollten, die per se gefährlich sind da ein Kind nicht immer einschätzen kann, wann so eine Technik angewandt werden darf und wann nicht.

 

 

 

III. Warum KAPAP für Kinder

 

Grob gesagt ist das Ziel beim KAPAP für Kinder, das Kind stärker und wehrhafter zu machen. Durch die Teilnahme an einem Programm für Selbstverteidigung werden die Kinder physisch sowie psychisch gestärkt und bekommen Wege aufgezeigt, physischen Konflikten zu entkommen.

 

Dies wird über verschiedene, ineinander übergreifende Methoden erreicht. Für den Laien sind vor allem erkennbare Ziele der KAPAP-Kurse, dass die Kinder ihre körperliche Leistungsfähigkeit weiter entwickeln und auch darin bestärkt werden dies zu tun.

Laut dem Sportpädagogen Altenberger sind rund 25% aller Kinder im Vorschulalter bereits übergewichtig und nicht nur die Gelegenheiten, sondern auch die Anregungen zu Spiel, Sport und Bewegung seien gegenüber früher erheblich beschnitten.

Ebenso kritisiert Altenberger (Sportexperte an der Universität Augsburg), die Bewegungserziehung finde in der Ausbildung von Erzieherinnen und Kindergärtnerinnen kaum Beachtung.

Untersuchungen hätten aber gezeigt, dass regelmäßige körperliche Aktivität die Lernbereitschaft fördere. Der Erziehung zu körperlicher Bewegung im Kleinkind- und Vorschulalter hafte in Deutschland im allgemeinen Bewusstsein «leider etwas von Überflüssigkeit» an. Trotz knapper Haushaltskassen müsse in die Bewegungserziehung von Kleinkindern investiert werden. Die Investition könne physischen und psychischen Schäden bei der Entwicklung der Kinder vorbeugen.

 

Ein KAPAP-Kurs für Kinder kann Anreize geben, diese negativen Bedingungen zu ändern. Durch Bewegungsspiele, die dem Aufwärmen vor den eigentlichen Übungen dienen, werden die Kinder zur Bewegung angehalten. Aber auch durch das Vermitteln von Selbstverteidigungstechniken wird die Bewegung des Kindes und damit auch seine körperliche Wehrhaftigkeit gefördert.

Durch die verschiedenen  technischen Übungen eines SV-Kurses die denen einer Kampfsport Kindergruppe mqanchmal stark ähneln, z.B. beim Training mit Schlagpolstern, werden auch die Koordination und das Gleichgewicht (Tritte) geschult.

Hier können also auch „klassische“ Kampfsportübungen und Techniken Sinn machen, die nicht primär für die SV ausgelegt sind.

 

Der wichtigste Aspekt der Kinder-SV ist aber die psychische Stärkung des Kindes.

Beim SV-Training gibt es keinen Leistungsdruck oder Voraussetzungen an die körperliche Leistungsfähigkeit. Daher können mit dieser Art des Trainings sowohl Mädchen als auch Jungen gleichermaßen gefördert werden. Besonders interessant ist aber, dass durch diesen Aspekt auch Kinder, die sich bei typischen Gruppenspielen wie Fußball, aufgrund von körperlichen oder sozialen Schwächen, unwohl fühlen gut erreicht werden können und Zugang zu Bewegung finden können. Auch behinderte Kinder können hier Möglichkeiten finden, sich ohne Leistungsdruck zu betätigen.

 

Durch Partnerübungen werden Durchsetzungsfähigkeit und Empathie gefördert. Das Kind erlebt Situationen, in denen es durch Mimik, Gestik und verbale Äußerungen negative Reize beenden muss. Ein gutes Beispiel um dies zu veranschaulichen sind Handbefreiungen und ähnliches, bei denen der Partner lautstark dazu aufgefordert werden muss los zu lassen oder  Übungen, bei denen sich die Kinder aus Haltegriffen am Boden befreien müssen. Schafft ein Kind es nicht, sich zu befreien oder die Übung wird zu intensiv, wird im beigebracht „abzuklopfen“ oder „stop“ zu sagen. Das Kind lernt also gleichermaßen „Nein!“ zu sagen.

 

Die SV-Spezifischen Übungen sollten mit den Kindern in der Hauptsache spielerisch durchgeführt werden. Dabei sollte der „Aggressor“ fast ausschließlich durch die Trainer dargestellt werden, um eine  vollständige Kontrolle über die Intensität der Übungen zu behalten.

Der Trainer kann z.B. mit Schutzkleidung versuchen einige Kinder zu fangen und zu umklammern, die sich auf eine vorher besprochene Art und Weise befreien müssen, z.B. mittels Schlägen mit der offenen Hand auf das Schutzvisier des Helmes und einem lautstarken „lass mich!“ oder bei einer Umklammerung des Handgelenks mit einer Handbefreiung und einem ebenfalls lauten „lass mich!“.

Diese Übungen können mit Humor aufgepeppt werden und müssen nicht durch Ernsthaftigkeit bestechen, wenngleich auch hier die Befreiungen vom Trainer erst „akzeptiert“ werden sollten, wenn das Kind die Anweisungen (z.B. lauter zu schreien) befolgt.

Ebenso sollte der Trainer die Idee beherzigen, dass die Reize die hier gesetzt werden (z.B. die Umklammerung) für das Kind unangenehm aber nicht schmerzhaft oder beängstigend sein sollten!

 

Ernsthafte und teilweise erschreckende Übungen sollten nur mit ausgewählten Kindern und / oder im Beisein von Eltern oder  Pädagogen (wenn die Übung in einer Einrichtung durchgeführt wird), damit möglicherweise ein starkes Erschrecken bei den Kindern aufgefangen werden kann. Ein den Kindern vertrauter und bekannter weiterer Trainer ist ebenso möglich.

Zu diesen Übungen zählen z.B. das Überreden der Kinder in ein Auto einzusteigen seitens des Trainers, obwohl ihnen vorher erklärt wurde, das sie dies nicht tun sollen und warum sie dies nicht tun sollen oder das simulieren von verschiedenen Situationen außerhalb der eigentlichen Trainingsstätte (Sporthalle / Schulhof / Straße).

Nach diesen Übungen muss genügend Zeit vorhanden sein, den Kindern die Chance zu geben die Übung (wenn es sein muss auch mit Hilfestellung eines Erwachsenen) erneut und erfolgreich abzuschließen, damit die Kinder das Training mit einem guten Gefühl verlassen.

 

Es wird also deutlich, dass es aus der Sicht des KAPAP keinen Sinn macht, Kindern stumpfe Choreographien oder Technikserien einzutrichtern sondern am kindeseigenen Verhalten angesetzt werden muss damit das Selbstverteidigungstraining überhaupt einen Sinn macht.

Genau wie im Training für Erwachsene macht es keinen Sinn die „Selbstverteidigung“ auf das bloße körperliche oder technische Training herunter zu reduzieren.

 

 

Text: Jonathan Marx, KAPAP-Hagen, 2011

Was ist ICPS?

Einsatztraining für Behördenangehörige und

Berechtigte (gem. WaffG)

 

"There is a tremendous difference between shooting methods that work well when you're simply trying to put holes in the target and those that work well when the target is trying to put holes in you"
~ Col. Rex Applegate


Die ICPS- oder Israeli Combat Point Shooting-Methode wird oft für eine Schießvariante gehalten. Tatsächlich machen ein paar Details diese Methode einzigartig und extrem effektiv. In den Ursprüngen des ICPS wurden die Inhalte der FSA (Fairbairn, Sykes und Applegate) Point Shooting Methode adaptiert, welche auf instinktiven Reaktionen und der Kinematik des Schützen basierte, um das Ziel in der Nahdistanz möglichst schnell zu bekämpfen.


Die größte Veränderung erfuhr das ICPS im Jahre 1975 mit der Gründung der YAMAM, der ersten Anti-Terror-Einheit der Israelischen Polizei (Anm.: vergleichbar mit der deutschen GSG 9). Aufgrund ihrer Spezialisierung auf Anti-Terror-Einsätze, Geiselbefreiungen und Bekämpfung der Schwerstkriminalität, agiert die Einheit teilweise in stark bewohnten städtischen Gebieten. Die enorme Erfahrung ermöglichte der Einheit die Entwicklung umfangreicher Handfeuerwaffen-Trainingsdoktrinen, die so effektiv, zuverlässig und benutzerfreundlich waren, dass sie von allen bewaffneten israelischen Sicherheitsorganen, wie beispielsweise dem Geheimdienst (Shin Bet), von IDF Elite-Einheiten, der Israeli National Police sowie anderen Geheimdiensten und Anti-Terror-Einheiten übernommen wurden.


Betrachtet man diese Methode als Taktische Reaktion und nicht als Schießvariante, vereint sie alle Stufen taktischer Denk- und Verhaltensweisen auf dem Gefechtsfeld, verschmolzen mit einer Reihe instinktiver Aktionen und Reaktionen des Anwenders. Die israelische Schießmethode ist grundverschieden von anderen Kampftechniken zu sehen; der Erfolg begründet sich auf reale Ereignisse.


Die ICPS-Methode hat den deutlichen Vorteil, sich immer wieder selbst als effektiv zu beweisen, wahrscheinlich mehr als jede andere Schießmethode. Sie wird buchstäblich täglich durch den Erfolg ihrer Anwender bestätigt. Das Grundprinzip des ICPS ist, die Bedrohung schnellstmöglich zu neutralisieren, indem die angeborenen Instinkte des Menschen ausgenutzt werden. Aggressivität, Entschlossenheit und Schnelligkeit sind integrale Bestandteile des ICPS. Dabei kommt es auch auf die richtige mentale Einstellung an.


Stress und Zeitdruck (Hochstress-Situationen mit hohem Adrenalinausstoß) werden in fortgeschrittenen Trainingslevels miteinbezogen, um die Trainierenden an den Stress von Echtsituationen heranzuführen. Dieser Ansatz ist speziell auf Schusswaffengebräuche in Extremsituationen ausgerichtet, in denen Techniken aus dem Sportschießen – bei denen hohe Präzision auf dem Schießstand verlangt wird – oft versagen.


Die ICPS-Methode wurde mit großem Erfolg vielen Zivilpersonen aus allen Gesellschaftsschichten in Israeli unterrichtet. ICPS zeigte dabei immer wieder, wie geeignet es für Privatpersonen, Sicherheitskräfte und Soldaten ist.

Die wichtigsten Vorteile des ICPS:


- simpel und einfach zu erlernen
- beinhaltet militärische und
operativ strategische
Denkweisen
- verbessert Körpermechanik und
Muskelgedächtnis
- bereitet auf den Umgang mit plötzlichen Ereignissen vor
- schnelles und nützliches CQB-System
- verbessert den Kampfgeist
- verbessert das Selbstbewusstsein
- beinhaltet innovative und einzigartige Trainingsmethoden
- anwendbar für Jedermann, unabhängig von Größe, Stärke oder
Geschlecht
- unter härtesten Bedingungen von Spezialeinheiten getestet

 

Text: Ralf Meinzer, www.kapap-karlsruhe.de

Trainingszeiten

Mittwochs

20:00 - 21:30 Uhr

 

Im

Vitalis Fitness Center

Herdecker Str. 9

58089 Hagen

Kontakt

Schreiben sie einfach eine E-Mail an:

 

info@kapap-hagen.com

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Ein kostenloses

Probetraining 

ist nach

Voranmeldung

jederzeit möglich!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KAPAP HAGEN